Kontakt

Kinderwunsch Centrum Nürnberg | Dr. J. Neuwinger | Dr. B. Munzer-Neuwinger | Prof. Dr. P. Licht
Agnesgasse 2-4 | 90403 Nürnberg | Tel.: +49 (0) 911 / 23 55-500 | Fax: +49 (0) 911 / 23 55-516
aerzte@kinderwunschcentrum-nuernberg.de

Sprechzeiten

Mo./Di./Do.: 7.30 - 19.00 Uhr
Mi./Fr.:        7.30 - 14.00 Uhr

 

Uterus myomatosus

Uterus myomatosus, Kinderwunsch, Kinderwunschcentrum

 

Myome der Gebärmutter (Uterus) sind häufige, nahezu immer gutartige Wucherungen der Uterusmuskulatur. Sie können je nach Lage und Größe zum einen Schmerzen sowie verstärkte und unregelmäßige Blutungen hervorrufen, zum anderen aber auch die Einnistung des Embryos (Implantation) behindern und so zu Einnistungsstörungen des Embryos oder wiederholten Fehlgeburten (Habituelle Aborte) führen.

In den weitaus meisten Fällen, sind Myome allerdings nur Nebenbefunde, die bei weitem nicht in allen Fällen therapiert werden müssen.

Nur Myome, die die Gebärmutterhöhle einengen (submuköse Myome) sind wahrscheinliche (Mit-)Ursachen für Einnistungsstörungen des Embryos oder habituelle Aborte.

Hier sollte eine operative Abklärung mittels Bauchspiegelung (Laparoskopie) und Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) durchgeführt und relevante Myome, ggf. in gleicher Sitzung entfernt werden.

Große Myome (> 4 cm), die in der Muskelschicht der Gebärmutter wachsen (intramurale Myome), haben immer eine submuköse Komponente und sollten in der Regel ebenfalls entfernt werden.

Im Gegensatz dazu sind Myome, die von der Muskelschicht nach außen wachsen (subseröse Myome) in der Regel unabhängig von ihrer Größe ohne Relevanz für den Kinderwunsch und müssen nur behandelt werden, wenn sie anderweitig Probleme bereiten.

 

Neben der klassischen operativen Therapie stehen inzwischen auch medikamentöse Therapiealternativen oder die Myomembolisation zur Verfügung.

Welche Therapieoption für Sie im Einzelnen zu empfehlen ist, hängt von den individuellen Gegebenheiten (Befund, Alter, Kofaktoren) ab. Das Kinderwunschcentrum Nürnberg berät sie kompetent über das in Ihrem Fall sinnvollste Vorgehen.

TOP