Kontakt

Kinderwunsch Centrum Nürnberg | Dr. J. Neuwinger | Dr. B. Munzer-Neuwinger | Prof. Dr. P. Licht
Agnesgasse 2-4 | 90403 Nürnberg | Tel.: +49 (0) 911 / 23 55-500 | Fax: +49 (0) 911 / 23 55-516
aerzte@kinderwunschcentrum-nuernberg.de

Öffnungszeiten

Mo./Di./Do.: 7.30 - 18.00 Uhr
Mi.: 7.30 - 15.00 Uhr
Fr.: 7.30 - 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

 

Telefonsprechzeiten

Mo./Di./Do.: 8.00 - 12.00 & 13.30 - 17.00 Uhr
Mi./Fr.:         8.00 - 13.00 Uhr

Ab dem 1.7.2021 besteht für alle Frauen und Männer, die sich wegen einer Grunderkrankung einer potentiell keimzellschädigenden Therapie unterziehen müssen, die Möglichkeit, vor dieser Therapie Eizellen, bzw. Spermien auf Kosten der gesetzlichen Kasse einfrieren zu lassen, um sich so die Möglichkeit auf eine spätere Schwangerschaft zu erhalten.

Das Kinderwunschzentrum Nürnberg bietet allen betroffenen Frauen und Männern diese Möglichkeit einer kostenfreien Kryokonservierung und Lagerung der Keimzellen an.

In Frage kommen alle Frauen vor dem 40. Lebensjahr, bei denen aufgrund einer Grunderkrankung die Eierstöcke entfernt werden müssen und alle Männer vor dem 50. Lebenjahr, bei denen die Hoden entfernt werden müssen. Gleiches gilt vor einer möglicherweise keimzellschädigenden Chemo- oder Strahlentherapie.

Sprechen Sie Ihre behandelnde Ärztin/ Ihren behandelnden Arzt an. Er wird Ihnen nach einer Beratung eine entsprechende Bescheinigung ausstellen. Mit dieser Bescheinigung dürfen Sie Sich im Kinderwunschcentrum Nürnberg vorstellen. Kurzfristige Termine sind bei dieser Indikation selbstverständlich.

Wir freuen uns auf Sie und werden dafür sorgen, dass Sie in dieser schwierigen Zeit mit der Möglichkeit einer späteren Kinderwunschtherapie zumindest eine Sorge weniger haben.

In Deutschland bleiben ca. 10-15 Prozent der Ehen ungewollt kinderlos. Etwa 800.000 Paare suchen jährlich Rat bei Gynäkologen, Urologen oder Hausärzten.

 

Ursachen Sterilität, Kinderwunsch, Zyklusstörung

Zurzeit gibt es in Deutschland 130 spezialisierte Reproduktionsmedizinische Zentren, die darauf ausgerichtet sind, betroffenen Paaren mit allen Methoden der modernen Medizin zu helfen. Schätzungsweise 100.000 Paare werden dort pro Jahr behandelt.

Mindestens drei Prozent aller in Deutschland geborenen Kinder - das heißt jährlich über 30.000 Babies - kommen nach einer Kinderwunsch-Therapie zur Welt. Weltweit sind inzwischen mehr als 1 Million Kinder nach einer IVF/ICSI-Behandlung geboren worden.

Etwa eine von vier Frauen, die in ihrer fruchtbaren Zeit ungeschützten Geschlechtsverkehr hat, wird sofort schwanger. Bei etwa 80 Prozent aller Paare stellt sich innerhalb eines halben Jahres eine Schwangerschaft ein. Nach einem Jahren sind ca. 90 Prozent der Frauen schwanger. Kommt es nach einem Jahr trotz regelmäßigem ungeschützten Geschlechtsverkehres nicht zum Eintritt einer Schwangerschaft, spricht man von unerfülltem Kinderwunsch bzw. ungewollter Kinderlosigkeit.

Das Kinderwunschcentrum Nürnberg empfiehlt sich spätestens nach einem Jahr unerfülltem Kinderwunsch oder beim Vorliegen von Problemen (z.B. Zyklusstörung) zu einer Abklärung vorzustellen.

 

Nicht alle Paare, die nach einem Jahr noch kein Kind gezeugt haben, begeben sich in medizinische Therapie. Die Hälfte von ihnen kann innerhalb der nächsten drei Jahre mit der Geburt eines Kindes rechnen. Diese recht allgemeine Prognose kann im Einzelfall besser, aber auch ungünstiger ausfallen, abhängig von der Ursache der ungewollten Kinderlosigkeit und vom individuellen Altershintergrund. Nach etwa vier Jahren ungewollter Kinderlosigkeit sinken die Chancen für den Eintritt einer spontanen Schwangerschaft rapide: Nur noch knapp 5 Prozent aller Paare bekommen ohne medizinische Hilfe ein Kind.

Mit Hilfe der Reproduktionsmedizin kann aber in mehr als 70 Prozent der Fälle geholfen werden.

Die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit finden sich in etwa 30 % bei der Frau und in etwa 30 % beim Mann. In weiteren 30 % sind ursächlich beide Parter betroffen. In etwa 10 % der Fälle kann die Ursache der Kinderlosigkeit nicht geklärt werden.

 

Es gibt eine Reihe von Gründen warum der Kinderwunsch unerfüllt bleiben kann. Auf Seiten der Frau findet sich folgende Ursachenverteilung:

  • 30-40 % hormonelle Ursachen
  • 30-40 % Störungen der Eileiter
  • 10 % Störungen der Gebärmutter
  • 7-10 % Störungen des Gebärmutterhals
  • 1 % psychisch bedingt
  • 10 % ohne faßbare Ursache

Allgemein fällt der Entschluss, Kinder haben zu wollen, heute viel später als noch vor etwa 20 Jahren. Mit zunehmendem Alter (ab dem 35. Lebensjahr) sinkt jedoch besonders für Frauen die Chance, schwanger zu werden.

Ziel unserer Beratung ist es, die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit zu erkennen und individuell angemessene, an den Bedürfnissen des Paares orientierte therapeutische Maßnahmen vorzuschlagen. Hierbei gilt es ein Übertherapieren zu vermeiden; andererseits dürfen notwendige Schritte nicht zu spät eingeleitet und so die Aussichten auf eine erfolgreiche Therapie verschlechtert werden.

 

Oberstes Gebot der Behandlung ist es, jedes Risiko für das noch nicht entstandene Leben und für die zu behandelnde Frau zu vermeiden.

Hodenschaden, Kinderwunsch, OAT-Syndrom, Azoospermie

Störungen der Spermienreifung

Verschiedene Faktoren können die Reifung der Spermien im Hoden stören. Neben einer im Kindesalter durchgemachten Mumpsinfektion können Krampfadern am Hoden (Varikocele), ein Hodenhochstand in der Kindheit, operierte Tumore oder angeborene Ursachen, wie z.B. eine Auffälligkeit der Erbanlagen zu Einschränkungen der Samenqualität führen. Hormonstörungen, Streß und Umweltbelastungen sowie akute Infektionen sind weitere mögliche Ursachen einer reduzierten Samenqualität.

Fällt bei der Ejakulat-Untersuchung (Spermiogramm) im Rahmen der Kinderwunsch-Sprechstunde eine Einschränkung auf, sollte eine gezielte Abklärung der möglichen Ursachen erfolgen.

Dies geschieht durch einen andrologisch spezialisierten Urologen oder Hautarzt. Im Einzelfall kann auch eine humangenetische Beratung bzw. Untersuchung angeraten sein. Der Reproduktionsmediziner nutzt die gewonnene Information um mit Ihnen die weitere Kinderwusch-Therapie sinnvoll zu planen. 

  

Leicht eingeschränktes Spermiogramm (OAT-Syndrom)

Wenn die Spermienkonzentration und/oder die Spermienbeweglichkeit nur geringradig eingeschränkt ist, ist eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege grundsätzlich möglich. Falls es dennoch über längere Zeit nicht geklappt hat, kann die Wahrscheinlichkeit einer Befruchtung durch eine Intrauterine Insemination erhöht werden. Hierbei werden die Spermien aufbereitet und der Frau zum richtigen Zeitpunkt mit einem kleinen Katheter in die Gebärmutter gespritzt. Die Insemination kann grundsätzlich sowohl im Spontanzyklus als auch nach Ovarieller Stimulationstherapie mit Clomifen oder nach Ovarieller Stimulationstherapie mit Gonadotropinen erfolgen.

Voraussetzung um die Insemination mit guten Erfolgschancen einsetzen zu können sind Spermienkonzentrationen von mehr als 10 Mio/ml und eine Spermienbeweglichkeit von 15-20%.

 

Insemination, Kinderwunsch, OAT-Syndrom

 

Schwer eingeschränktes Spermiogramm

Höhergradig eingeschränkten Spermiogrammen liegt meist eine Schädigung des Hodens zugrunde.

Bei stärker eingeschränkte Spermiogrammen oder wenn die Insemination nicht zum Erfolg geführt hat, ist die Intracytoplasmatische Spermatozoeninjektion (ICSI) die Methode der Wahl. 

 

ICSI, KInderwunschcentrum Nürnberg, OAT-Syndrom, Kryptozoospermie

 

Mit Hilfe der Intracytoplasmatische Spermatozoeninjektion (ICSI) kann auch dann eine Schwangerschaft erzielt werden, wenn nur ein Spermium pro Eizelle im Ejakulat nachweisbar ist.

 

Azoospermie (keine Spermien im Ejakulat)

Selbst wenn gar keine Spermien gefunden werden können, ist meist eine Behandlung möglich. Es müssen dann Spermien oder deren Vorstufen aus dem Hoden (TESE) oder aus dem Nebenhoden (MESA) gewonnen werden.

 

Entnahme von Spermien aus dem Hoden

TESE steht für testikuläre Spermien-Extraktion und meint die Gewinnung von Spermien aus einer Hoden-Gewebsentnahme vor einer geplanten ICSI-Therapie. Die Gewebsentnahme wird durch einen spezialisierten Urologen aus unserem Ärztehaus durchgeführt. Die Operation erfolgt entweder simultan zur Eizellentnahme oder - oftmals besser - bereits im Vorfeld der geplanten ICSI-Therapie.

Die Gewebeprobe bzw. die hierbei gewonnenen Spermien werden meist eingefroren (Kryokonservierung in flüssigem Stickstoff) um sie für die weitere Kinderwunsch-Therapie nutzen zu können.

Die bei der TESE gewonnene Gewebeprobe wird einer feingeweblichen Diagnostik (Histologie) unterzogen um zu erklären warum im Ejakulat zuvor keine oder nur sehr wenige Spermien vorhanden waren bzw. um eine Erkrankung des Hodens zu erkennen oder auszuschließen.

Die Kombination einer ICSI-Behandlung mit der TESE kann die Erfüllung des Kinderwunsches selbst dort ermöglichen, wo sich keine Spermien im Ejakulat finden.

Eine solch komplexe Therapie ist nur durch enge Zusammenarbeit von Gynäkologe und Urologe möglich. In vielen Fällen ist auch eine Beratung durch einen erfahrenen Humangenetiker im Vorfeld der Therapie sinnvoll. 

 

Das Kinderwunschcentrum Nürnberg ist hier optimal vernetzt und bietet Ihnen in Kooperation mit unseren urologischen Kooperationspartnern eine Gewebeentnahme in unserem OP an. Die Gewebeproben werden gleich vor Ort von unseren Embryologinnen untersucht und eingefroren

 

TESE, Azoospermie, Kinderwunsch, Kinderwunschzentrum Nürnberg

 

 

Störung des Spermientransports 

Bei einigen Männern werden zwar ausreichend viele bewegliche Spermien gebildet, diese können aber auf Grund blockierter Samenleiter beim Samenerguß nicht aus dem Körper austreten. Ursache können fehlgebildete oder, z.B. infolge einer Entzündung, verklebte Nebenhodengänge sein. 

Diagnose und Therapie erfolgen durch einen spezialisierten Urologen.

Selbst bei komplettem Fehlen von Spermien im Ejakulat ist heute meist eine Kinderwunschtherapie möglich, da befruchtungsfähige Spermien auch aus dem Nebenhoden (MESA) oder aus einer Gewebeprobe vom Hoden (TESE) gewonnen werden können. 

 

Sollten durch keine der genannten Methoden reife Spermatozoen gefunden werden, kann eine Schwangerschaft immer noch durch die Heterologe Insemination  mit Spendersperma erzielt werden. 

Kinderwunsch ist ein zentrales Bedürfnis im Leben der meisten Menschen

 

Um die aktuelle Einstellung der Frauen und Männer in Deutschland zu erfahren und um die Akzeptanz und Inanspruchnahme moderner reproduktionsmedizinischer Möglichkeiten festzustellen, hat das Bundesfamilienministerium die aktuelle bevölkerungsrepräsentative Studie "Kinderlose Frauen und Männer - ungewollte oder gewollte Kinderlosigkeit im Lebenslauf und Nutzung von Unterstützungsangeboten" beim DELTA-Institut in Auftrag gegeben (Komplette Studie als pdf beim Bundesfamilienministerium).

Heraus kam, dass sich in allen gesellschaftlichen Milieus die Mehrheit der kinderlosen Frauen und Männer (77%) Kinder wünschen.

Ein Viertel aller kinderlosen Frauen und Männer im Alter zwischen 20 und 50 Jahren sind dabe aktuell ungewollt kinderlos und wünschen, teilweise schon seit Jahren ein Kind. 

 

Kinderwunsch, ungewollte Kinderlosigkeit

 

 

"Kinderlosigkeit betrifft in Deutschland einen großen Teil der Bevölkerung. Grundsätzlich kann man sagen, dass sowohl verheiratete als auch unverheiratete Paare immer weniger Kinder bekommen und dass sie immer später ihr erstes Kind bekommen. Häufig steht dahinter eine bewusste Entscheidung und Lebensplanung."

 

KInderwunschcentrum Nürnberg, Kinderlosigkeit

 

"85 % der kinderlosen Frauen und Männer sehen in Kindern eine Bereicherung und verbinden mit einem eigenen Kind viele positive Momente und Sehnsüchte :

-  Ein Kind zu zeugen und seine Entwicklung zu begleiten, stellt eine persönliche Bereicherung dar.

-  Ein Kind gibt dem Leben einen tieferen Sinn.

-  Erst mit einem Kind wird man "ganz(heitlich)" Frau bzw. Mann

-  Kind und Familie als persönliches und gemeinsames Glück"

 

 KInderwunschcentrum Nürnberg, Haltung zur Kinderlosigkeit

 

 

"Die Einstellungen zum richtigen Zeitpunkt, der Umgang mit ungewollter Kinderlosigkeit sowie die Haltung zur Reproduktionsmedizin sind, der Studie zufolge, nicht nur je nach Altersgruppe und Lebensphase der Frauen und Männern sehr unterschiedlich, sondern vor allem in den sozialen Milieus."

 

 

KInderwunschcentrum Nürnberg, Kinderlosigkeit und Schulbildung

 

In sehr vielen Fällen können wir helfen die ungewollte Kinderlosigkeit effizient zu behandeln und Ihren Traum vom Mutter- und Vaterglück zu erfüllen. In den Fällen, wo aufgrund persönlicher Lebensumstände der Kinderwunsch nach hinten verschoben werden muss, ist eventuelle die Kryokonservierung unbeleuchteter Eizellen ("Social Freezing") eine Alternative.

 

SPRECHEN SIE UNS AN !   

 

Die folgenden Seiten sollen Ihnen dabei helfen die der ungewollten Kinderlosigkeit zugrundeliegenden Störungen, ihre Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten besser zu verstehen.

TOP